Medien

In der Kernkompetenz „Suchen, Verarbeiten und Aufbewahren“ wird der Punkt „Speichern und Abrufen“ empfohlen.
Viele unsere Schüler/-innen fotografieren ihre Aufgaben ab und speichern sie in den Abgabeordner. Ein Kompliment an die Schüler/-innen, die der Datei einen passenden Namen geben (Thema, Name des Schülers).
Was noch ankommt trägt den Namen „image.jpg“, „1611836802.jpg“ oder „IMG_20210124_083153.jpg“. Womit natürlich keiner von uns als Lehrer etwas anfangen kann und es ist auch nicht im Sinne der Kernkompetenzen.
Der Schüler kann seine hochgeladene Datei über Eigenschaften nach dem Hochladen jederzeit umbenennen.
Ich kann hier nur die Empfehlung aussprechen, dass Sie die Schüler zum Umbenennen anhalten (bereits in der Aufgabenstellung fixieren) und auch in die Bewertung einbeziehen.

Weitere Empfehlungen zur Umsetzung des Kompetenzrahmens werden folgen.

Hier werden nicht nur Lehrvideos bereitgestellt, sondern auch spezielle Fragen zum Thema Nutzung Lernmanagementsysteme (Moodle, ILIAS, LernSax oder WebWeaver School) beantwortet. Der Link auf die Internetseite führt u.a. zu fächerbezogene Übungen & Apps, Fortbildungsterminen, dem Blog zum Thema Mediendidaktik und dem Formular für Fragen. Und hier geht es zum Kanal LernGalaxis

Fragen und Kommentare sind immer gern gesehen!
Ich freue und bedanke mich bei jedem Besucher und Abonnementen.

In diesem Jahr hatten wir bereits 2375 Aufrufe, super und weiter so.

Werden Aufgaben digital gestellt, bleibt immer die Frage: was macht der Schüler mit dem Dokument und wie gelangt es wieder zu mir zurück.

Ausdrucken, ausfüllen und an den Lehrer zurückgeben, ist sicherlich eine Variante. Haben alle Familien einen Drucker zu Hause? Nein, also möglich, jedoch nicht für alle Schüler umsetzbar.

Dokument herunterladen, auf dem Rechner ausfüllen und wieder in die Dateiablage der Klasse speichern. Das geht! Haben alle Familien ein Textbearbeitungsprogramm auf dem Rechner?
– Ja, denn es gibt neben Microsoft Word und OpenOffice auch noch WordPad und den Editor.
– Ja, denn die Schulcloud LernSax hat OnlyOffice in ihrem Werkzeugkasten.
– – Alternativ kann das Dokument als PDF-Datei bereitgestellt werden und mit dem Adobe Acrobat Reader und seinem Textwerkzeug beschriftet werden.
– – Alternativ kann ein beschreibbares PDF-Dokument erstellt werden und in die Dateien der Klasse gespeichert werden.
– – Alternative kann auch eine andere Art der Aufgabenstellung sein, z. B. Lernmodule oder ein SCORM-Modul.
Die Rückgabe der gefüllten Dokumente erfolgt über die Speicherung in dem vorgegeben Abgabeordner.

Die Anleitung zum Erstellen einer beschreibbaren PDF-Datei ist hier beschrieben oder über die LernGalaxis Fragen und Antworten.

Dokumente als Aufgabestellungen für Schüler bereitzustellen, bedarf mehrerer Überlegungen: haben die Familien einen Drucker zu Hause und/oder welchen Dateityp verwendet man bei einer digitalen Aufgabe.

Die Generalprobe ist absolviert. Vier Tage mit ca. 60 Lehrer/-innen aus allen Teilen von Sachsen sind vorüber. Nun geht es in die Premierenwoche vom 08.02. bis zum 11.02.2021. Der Zeitplan hat an drei Tagen phantastisch funktioniert und am vierten Tag wird es Veränderungen geben. Die Aufteilung der fünf Module auf vier Tage war eine Herausforderung: Tag 1 Grundlagen und Kommunikation, Tag 2 Dateien und Aufgaben, Tag 3 Lernmodule und Tag 4 der videogestützte Unterricht. Da es sich jedoch um eine in sich stimmige Fortbildung handelt und einige Themen wiederholt wurden, ist es umsetzbar. Die Entscheidung die Videosequenzen einzubauen war eine sehr Gute. Damit konnten sich die Teilnehmer/-innen auf das Wesentliche konzentrieren und haben die Möglichkeit einzelne Schwerpunkte per Video zu schauen (3 bis 5 Minuten). Ich freue mich auf die nächste Gruppe!

Generalprobe der Online Fortbildungsreihe: Mediendidaktik und E-Learning gelungen!
Grundlagen und Kommunikation LernSax
Dateiablage und Aufgaben in der LernSax
Lernmodule in LernSax
Videounterstützter Unterricht mit edudip in LernSax

distance learning (6)

Im Rückblick auf den Beitrag „distance learning (5) Webkonferenz & Videokonferenz“ ist der Hauptteil eines E-Learning Angebotes der kommunikative Teil.
Es gibt verschiedene Anbieter für Webmeeting, online Kollaboration, online Schulungen, Webinare, Telefon- sowie Videokonferenzen, online Meeting, Onlinebesprechungen, Video Webinare, Konferenzräume und Live-Online-Seminare. Elf Anwendungsszenarien, die sich auf zwei Kategorien zusammenfassen lassen: der Webkonferenz und der Videokonferenz. Die o. g. Anwendungsszenarien gelten sowohl für die Webkonferenz als auch für die Videokonferenz. In einer Webkonferenz ist zusätzlich der online Support und die Fernwartung möglich.

Doch worin besteht nun der Unterschied zwischen den beiden Kategorien?
Während das Hauptziel der Webkonferenz u. a. die Inhaltsfreigabe ist, so ist es bei der Videokonferenz die Live-Kommunikation.
Die Anwendungsszenarien der Webkonferenz zielen auf die Nutzung verschiedener Geräte und die einfache Installation ab. In diesem Bereich finden auch HTML5 und WebRTC ihre Anwendung.
Die Stärken der Videokonferenz liegt in der Qualität von Bild und Ton bei der Übertragung der Videos und der Sprache. Hier kommen spezielle Geräte zum Einsatz, z. B. Cisco Webex Board, Cisco Webex Raumgeräte oder Cisco Webex Einzelplatzgeräte. Weitere Hersteller von Videokonferenzlösungen sind Plycon, Tenveo, Microsoft, lifesize, Avaya, acano, Prysm, Smart, Sony, Huawei und Promethean.
Smart Learning und Promethean World werden in einem der nachfolgenden Beiträge eine Rolle spielen.

Eine sehr gute Zusammenfassung zum Thema Videokonferenz bietet die Internetseite der Firma „Tenveo“.
„Videokonferenzsysteme erfordern die Installation spezieller Clientanwendungen oder -geräte, können ohne Internetverbindung arbeiten und erfordern immer einen Server, der Mehrpunkt-Videokonferenzsitzungen steuert. Abhängig von den Systemfunktionen können Benutzer verschiedene Arten von Konferenzen einschließlich Webinaren (Webkonferenzen) organisieren.“ (Quelle: http://de.tenveo-video-conference-es.com, 28.04.2020)

FeatureWebkonferenzenVideokonferenzen
HauptzielInhaltsfreigabeLive-Kommunikation
InternetverbindungVerpflichtendWahlweise
VertraulichkeitNiedrig. Eine Autorisierung ist oft nicht erforderlich; LinkzugriffHoch. Erfordert Autorisierung oder physischen Zugriff auf einen Endpunkt
SicherheitDiese Anforderung ist für Webinare nicht relevant.
Anzahl der LautsprecherNormalerweise 1, selten mehr als 2 Personen gleichzeitigBegrenzt nur durch die Kapazität des Videokonferenzservers
Anzahl der ZuschauerUnbegrenztIn der Regel begrenzt durch die Kapazität des Videokonferenzservers
Videoqualität von LautsprechernBis zu 460p (SD-Qualität). Video ist optional.Bis zu 4K Ultra HD
Feedback-OptionenChatAudio und Video
Verwendung im KonferenzraumNur von Laptop oder Desktop-ComputerKann mit einem dedizierten Endpunkt verwendet werden
Integration mit Unternehmenswerkzeugen / -systemenNur mit KalendernKann mit praktisch jedem System integriert werden
AnwendungsbereichFernunterricht, Präsentationen, SchulungenGelegentliche und regelmäßige Treffen, Verhandlungen, Diskussionen

Greifen wir die Frage aus distance learning (4) noch einmal auf: Was wollen wir erreichen oder was wollen wir machen?

  • Lehr- und Lerninhalte als Video bereitstellen oder/und
  • Lehr- und Lerninhalte als Kurs bereitstellen
  • ein virtuelles Klassenzimmer nutzen
  • eine Webkonferenz durchführen
  • ein Webinar live durchführen
  • ein Webinar on demand durchführen
  • Anzahl der Teilnehmer bis 10, bis 20, bis 50 oder über 50 planen
  • Funktionen wie Präsentationen zeigen, Anwendungen teilen, Echtzeit Videobild-Übertagung, integrierte Telefonkonferenz, Whiteboard, Chat, File & Screen-Sharing nutzen

Ein wichtiger Punkt steht vor allem im Vordergrund: die Kommunikationen zwischen Personen die sich nicht am selben Platz befinden. Dabei unterscheidet man die Face-to-Face Kommunikation in Echtzeit und die zeitverzögerte Kommunikation. Die nachfolgende Abbildung beschreibt zwei Anwendungsszenarien, die im distance learning zur Anwendung kommen könnten.

In den Beiträgen geht es nicht vordergründig, um einen Vergleich von Tools und Programmen, sondern eher um die Herangehensweise an distance learning. Die entscheidende Frage ist und bleibt: Was will ich erreichen?

Die nachfolgende Wortwolke zeigt nur ansatzweise die Tools und die damit verbundenen Möglichkeiten. In den folgenden Beiträgen wird eine Kategorisierung vorgenommen.

Wortwolke „distance learning – Tools & Kategorien“ erstellt mit wortwolke.com

Videokonferenzsystem, online Konferenzsysteme, Audio- und Videokonferenzsysteme, online Meeting Software, Webkonferenzsysteme, Webinarsoftware, Kommunikationstools oder online Collaborationstools: Die Liste der Systeme für die online Kommunikation ist noch nicht zu Ende.

Es geht jedoch nicht nur um die online Kommunikation, sondern um Fernlernwerkzeuge. Distance learning tools – sind Softwareprodukte, die Lehrer in einem digitalen Klassenzimmer verwenden. Diese Produkte haben alle als einen wichtigen Bestandteil die Kommunikationswerkzeuge.

Folgt man den bisherigen Begriffen, so sind nun die Werkzeuge für den virtuellen – und Fernunterricht an der Reihe. Und zum Schluss folgen die Lernmanagementsysteme.

Wie bereits im Teil (1) angedeutet muss man sich eine Vision von dem schaffen, was man im distance learning erreichen will. Ansonsten verliert man sich in der Fülle von Systemen und Tools.

Welche Kategorien, die zum distance learning gehören, kennt ihr noch? Einfach im Kommentarfeld eintragen.

.

Wissen zu teilen ist eine wundervolle Sache. Neben Youtube stehen auch andere Möglichkeiten zur Verfügung. Nach einer umfassenden Recherche ist meinerseits die Entscheidung für WEBINARGEEK gefallen. Welche anderen Anbieter getestet wurden, werde ich in den nächsten Beiträgen beschreiben.
Jetzt heißt es den Kanal zu befüllen und zu bewerben. Ich zähle auf euer Interesse die Angebote zu nutzen. Gibt es schon Mutige unter euch, die den Kanal einfach abonnieren, gleich hier oder über Kursangebote Vielen Dank für eure Hilfe.
Das Video „Lernsax – Sprechstunden“ wird als erstes auf den Kanal kopiert.

Kategorien